Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sunbeamclub-Deutschland
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 267 mal aufgerufen
 Sunbeam Forum
hb289 Offline

CM


Beiträge: 762

09.05.2012 10:17
Hinterachse Tiger Antworten

Wir haben vor, die Steckachsen beim Tiger zu ziehen.
Ehrlich gesagt haben wir großen Respekt vor der Aktion.
Gibt es Tipps oder Hilfsmittel, die wir wissen sollten, bevor wir loslegen?
Vielleicht kennt ja jemand einen besonders geeingneten Abzieher?

Bin für jede Anregung dankbar!

Heiko

Präsi

hb289 Offline

CM


Beiträge: 762

11.05.2012 09:55
#2 RE: Hinterachse Tiger Antworten

Hat den keiner Tipps? Oder haben alle Angst vor der Aktion ?

Heiko

Präsi

DJ Offline

CM


Beiträge: 657

11.05.2012 11:33
#3 RE: Hinterachse Tiger Antworten

Hallo Heiko,

schaue morgen mal nach, ob ich den Abzieher noch habe, mit dem es bei mir recht gut funktioniert hat.

Gruß
Dietmar

DJ Offline

CM


Beiträge: 657

11.05.2012 16:37
#4 RE: Hinterachse Tiger Antworten

Hallo Heiko,

das mit dem Abzieher war damals bei einer anderen Karre.

Die Flansche der Tiger-HA habe ich mit einer hydraulischen 10-Tonnen-Presse gelöst.

Ein paar Tage vorher die Achswellen mit der von allen anderen Bauteilen befreiten Bremsankerplatte nach oben hingestellt.
Die Fugen zwischen Flanschen und Wellen mit Rostlöser kräftig vollkippen und das Zeug über Nacht stehen und einwirken lassen.

Die Achshälften auf der Presse so unterbauen, daß der Flansch sich hinten über die Köpfe der Radbolzen abstützt.
Dabei stört leider die Bremsankerplatte.
Hatte damals mit kreuzweise angeordneten kurzen Stücken von Eisenbahnschienen und sehr massiven Winkeleisen eine Lösung gefunden.


Mit dem Stempel der Presse die Antriebswelle durch den Flansch nach hinten drücken, ohne das Gewinde zu beschädigen.
Nicht einfach auf das Ende der Welle drücken, da kann das Gewinde gestaucht werden.
Den Druck besser über einen passenden Dorn über das Loch in der Mitte der Welle übertragen.

Wenn der Flansch dann immer noch rumzicken sollte, die Welle ruhig mit ein paar Tonnen belastet lassen und mit einer weichen Flamme (Lötlampe oder Autogen-Schweißgerät) den Flansch von hinten erwärmen. Dabei werden zwar auch die Dichtungen verecken, aber die sollen ja sicher eh neu.

Wenn sich der ganze Krempel dann löst, unbedingt darauf achten, daß einem nichts auf die Knochen fallen kann.

Viel Erfolg.

Gruß
Dietmar

tiger331 Offline

CM


Beiträge: 613

12.05.2012 18:49
#5 RE: Hinterachse Tiger Antworten

Servus Heiko,

von Ford gibt es einen guten Abzieher. Ist ein Topf, der sich nicht verformt.
Ich habe dann den Abzieher so richtig satt unter Druck gesetzt und dann das ganze mit einem Heißluftfön warm gemacht, irgendwann hat es dann eine Schlag getan, und die Sache war gelöst.
Wichtig ist ein perfekter Abzieher und die Mutter nicht abnehmen, sondern lösten und auf dem Gewinde lassen, damit du das Gewinde nicht verbiegst.

Gruß
Hans

DJ Offline

CM


Beiträge: 657

19.05.2012 10:20
#6 RE: Hinterachse Tiger Antworten

wenn die Achse dann schon mal zerlegt ist, könntet Ihr an einer Achswelle mal die Länge, die Außendurchmesser der Verzahnungen und die Anzahl der Zähne ermitteln?

Habe noch eine einzelne Welle rumliegen, bei der ich gerne wissen würde, ob sie zum Tiger gehört.

Danke
Gruß
Dietmar

Präsident Offline

CM


Beiträge: 813

20.05.2012 07:05
#7 RE: Hinterachse Tiger Antworten

servus - die linke seite ist kein problem nur die rechte wenn noch kein LSD verbaut ist. Hans seine Methode ist die perfekte. Sollte der keil jedoch leicht angeschert sein - ja das gibts wenn man richtig gas gibt dann sollte man ihn längsbohren dann wirds einfacher. markus

 Sprung  
Sunbeamclub-Deutschland
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz